Christoph Lichtin

Textbeitrag (Ausschnitt) ‹Topologien›

für den Ausstellungskatalog ‹Voici un dessin suisse› (1990 – 2010)

erschienen zur gleichnamigen Ausstellung im Musée Rath, Genève 31. 03. – 15. 08. 2010

und im Aargauer Kunsthaus 29. 01. – 25. 04. 2011

 

(...) Über die Veränderung der Landschaft muss gesprochen werden. So können wir Raffaella Chiaras (*1966) Zeichnung „Sitzungsraum“ als eine Visualisierung im Kern dieser Debatte verstehen (Abb. 01): Ein kistenähnlicher Raum, der ganz aus Glas zu sein scheint und gleichzeitig Fenster hat, enthält einen Tannenwald. Die Bäume sind offenbar das Sitzungstraktandum, die Sitzungsteilnehmer sind die Betrachter, die man sich vor diesem Schaukasten denken muss. Es handelt sich um ein Präsentationsdisplay: Ausgestellt ist ein inszeniertes Naturstück, das nicht ohne Künstlichkeit ist, sind doch die Bäume durch Leitungen miteinander verbunden. Man könnte von einem Reservat sprechen, vielleicht sogar von einem Präparat, auf jeden Fall ist das Ganze nicht hier gewachsen sondern mobil, denn das Podest, auf dem die Vitrine steht, könnte zusammengefaltet und an einen anderen Ort versetzt werden. Überhaupt fällt auf, dass in der Beschäftigung mit dem Thema Landschaft mit den Mitteln der Kunst ein fachgerechtes Präsentationsinstrumentarium wie Sockel, Podeste und Rahmen eine herausragende Rolle spielt. Und bereits das Beobachten, also der Prozess bevor die Dinge fokussiert, fragmentiert und ins Licht gerückt werden, ist ein kunstimmanentes Thema. In Berlin setzte Raffaella Chiara (gemeinsam mit Anita Breiter) dieses Monitoring skulptural in Szene: Ein fragiler Hochsitz im Ausstellungsraum machte deutlich, dass die Beschaffung einer Übersicht (durch einen implizierten Betrachter) nicht ohne riskanten Einsatz zu haben ist (Abb. 02). (...)

 

sitzungsraum

Abb. 01
Sitzungsraum, 2005, Farbstift, Bleistift und Tinte auf Papier, 103 x 74 cm

 

penth_02

Abb. 02
French Penthouse, 2003, Karton, Selbstklebefolie, Lautsprecher (Ton: Katzenschnurren), MDF, Kunstharzlack, 700 x 200 x 200 cm, Installationsansicht „Der Mondopunkt“, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2003